Lyrik NERVT!

Die Premiere von Lyrik NERVT! begeisterte 2009 sowohl Presse als auch Publikum. Das erste reine Kabarettprogramm von SprechAKT riss die Zuschauer von den Sitzen.

Wenn die lieben Kleinen das erste Mal gezwungen werden den „Erlkönig“ aufzusagen, Pubertierende in Versen der verflossenen Liebe hinterherjammern und SMS-Gedichte schicken, in der Schule ein staubtrockenes Kloppstock-Gedicht seziert werden soll oder gestandene Männer nach dem elften Bier zotige Limericks in ihr Glas seiern dann ist klar: Lyrik NERVT!.

Ist Lyrik also tatsächlich nur noch verschroben, unzeitgemäß, umständlich und allzu oft: peinlich? Oder kann sie nicht auch heute noch spannend, zum Schreien komisch, romantisch und sogar kontrovers sein?

In Lyrik NERVT!, setzen sich SprechAKT mit Meinungen und (Vor-)urteilen zur Versdichtung auseinander und entdecken dabei Erstaunliches: Wird Goethe überbewertet? Hat sich die Poesie auf die Bauanleitung von Schrankwänden zurückgezogen? Kann man Baudelaire tatsächlich lesen, ohne ihn albern zu finden und überhaupt: was war dieser Lessing eigentlich für ein Ferkel?

Mit Lyrik NERVT! laden SprechAKT ein zu einer humorigen und unterhaltsamen Reise durch die Literaturepochen von A(ristoteles) bis Z(ola), die versucht, den Facetten einer Kunstform gerecht zu werden.

Ohne Anbiederung an bestehende populärkulturelle Topoi und mit viel Liebe zur Dichtkunst, kommen hier nicht allein Gedichte, sondern auch Prosa und Dramentexte zur Aufführung.

Dabei erteilen SprechAKT vor allem den Künstlern selbst das Wort, gibt aber auch eigenen Traumata mit nervender Lyrik eine Bühne.

SprechAKT stellen genüßlich fest: Lyrik NERVT!, aber sie kann ebenso unterhalten, kritisieren, hinterfragen, provozieren, trösten und vor allem Spaß machen.

Lyrik NERVT!

Genre: Kabarett / Lesung / Comedy
Länge: ca. 70–75 Minuten (40 + 35 mit Pause)
Preis: zu erfragen unter info@nullsprechakt.org